• Di
    15
    Sep
    2020
    18:00 UhrEisenstadt - VHS/ Pfarrgasse 10

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

    Sie erfahren Wissenswertes über die Berufsreifeprüfung, die Studienberechtigungsprüfung
    und die AHS-Matura, über Voraussetzungen, Kursangebote, Prüfungsmodalitäten sowie
    Beihilfen und Fördermöglichkeiten.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Di
    15
    Sep
    2020
    18:00 UhrGüssing - VHS/ Schulstraße 6, KUZ

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

    Sie erfahren Wissenswertes über die Berufsreifeprüfung, die Studienberechtigungsprüfung
    und die AHS-Matura, über Voraussetzungen, Kursangebote, Prüfungsmodalitäten sowie
    Beihilfen und Fördermöglichkeiten.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Do
    17
    Sep
    2020
    18:00 UhrFrauenkirchen - VHS/ Amtshausgasse 9

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

    Sie erfahren Wissenswertes über die Berufsreifeprüfung, die Studienberechtigungsprüfung
    und die AHS-Matura, über Voraussetzungen, Kursangebote, Prüfungsmodalitäten sowie
    Beihilfen und Fördermöglichkeiten.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

     

  • Do
    17
    Sep
    2020
    18:00 UhrOberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

    Sie erfahren Wissenswertes über die Berufsreifeprüfung, die Studienberechtigungsprüfung
    und die AHS-Matura, über Voraussetzungen, Kursangebote, Prüfungsmodalitäten sowie
    Beihilfen und Fördermöglichkeiten.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • So
    20
    Sep
    2020
    17:00 UhrPodersdorf - Pfarrzentrum/ Seestraße 67

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

    Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und
    Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem
    Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in
    zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser
    Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche
    historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung
    und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die
    Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945, sowie die Situation in der Nachkriegszeit
    zu dokumentieren.

    In Kooperation mit der Marktgemeinde Podersdorf.

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

     

  • Di
    22
    Sep
    2020
    18:00 UhrEisenstadt - VHS/ Pfarrgasse 10

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

    Sie verfügen über eine mehrjährige Berufserfahrung in Ihrem derzeitigen Beruf, haben aber
    keinen Berufsabschluss? Informieren Sie sich unverbindlich über das kostenlose Anerkennungsverfahren
    zum Nachholen des Lehrabschlusses. Erfahren Sie mehr über Möglichkeiten, Voraussetzungen
    und den Ablauf, um Ihre in der Berufspraxis erworbenen Kompetenzen und Kenntnisse
    anerkennen zu lassen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Do
    24
    Sep
    2020
    18:00 UhrOberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

    Sie verfügen über eine mehrjährige Berufserfahrung in Ihrem derzeitigen Beruf, haben aber
    keinen Berufsabschluss? Informieren Sie sich unverbindlich über das kostenlose Anerkennungsverfahren
    zum Nachholen des Lehrabschlusses. Erfahren Sie mehr über Möglichkeiten, Voraussetzungen
    und den Ablauf, um Ihre in der Berufspraxis erworbenen Kompetenzen und Kenntnisse
    anerkennen zu lassen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Do
    24
    Sep
    2020
    19:00 UhrSt. Margarethen - Gemeindesaal/ Hauptplatz 1

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

    Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und
    Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem
    Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in
    zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser
    Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche
    historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung
    und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die
    Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945, sowie die Situation in der Nachkriegszeit
    zu dokumentieren.

    In Kooperation mit der Marktgemeinde St. Margarethen und KuBiKu - Initiative für Kunst,
    Bildung, Kultur
    .

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

     

  • Sa
    26
    Sep
    2020
    14:00 - 18:00 UhrOberwart - OHO/ Lisztgasse 12

    Anmeldung: 0 664/ 35 81 489

    Das Attentat von Oberwart hatte erhebliche Folgen für die autochthone Romagesellschaft im
    Burgenland und in Österreich. Erstmals in der Geschichte der Zweiten Republik wurde der
    Volksgruppe gesellschaftlich relevante Aufmerksamkeit zuteil. Während das Attentat von Oberwart
    mehr oder weniger spürbare Veränderungen nach sich zog, blieben Übergriffe auf Roma in anderen
    europäischen Ländern weitgehend folgenlos für die Gesellschaften.
    Dabei sorgten die Attentate in Ungarn, Frankreich und Italien für internationale Schlagzeilen und
    führten zu einer Forderung der EU nach nationalen Strategien zur Inklusion der Roma, hingegen
    wurden Gewaltakte in Bulgarien, der Ukraine, in Serbien und dem Kosovo kaum beachtet.
    Bei dieser Tagung soll der Frage dieser unterschiedlichen Wahrnehmung auch auf europäischer
    Ebene nachgegangen werden.


    Gefördert von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung, unterstützt von der
    Stadtgemeinde Oberwart und dem Offenen Haus Oberwart.

  • Sa
    26
    Sep
    2020
    9:00 - 11:00 UhrGüssing - Rathaus/ Hauptplatz 7

    mit Karl Heinz Gober, BA, MA

    Der Rundgang thematisiert die Geschichte der jüdischen Gemeinde, die mit der
    nationalsozialistischen Machtergreifung ausgelöscht wurde.

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

     

  • So
    27
    Sep
    2020
    8:00 - 20:00 UhrEisenstadt - Bahnhof (8:00 Uhr); Neusiedl - Bahnhof (8:30 Uhr)

    mit Mag. Anton Kalkbrenner

    Wir besichtigen in Trencin die Synagoge und den Friedhof und ein Rundgang in Nitra zeigt uns
    verschiedene Örtlichkeiten, wo jüdische Spuren noch zu finden sind. In Sered erinnert ein
    Holocaustmuseum an das Schicksal der jüdischen Häftlinge und die Opfer des Holocaust.

    Treffpunkte: Eisenstadt - Bahnhof, 8:00 Uhr; Neusiedl am See - Bahnhof, 8:30 Uhr
    Beitrag: € 40,00 (exkl. Mittagessen und Eintritt)

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06, bis 11.09.2020

  • Sa
    03
    Okt
    2020
    18:00 - 19:30 Uhr (3x, 6 UE)Oberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    mit Fatima Souiaidi

    Urdu ist Nationalsprache sowie Amtssprache in Pakistan und einigen indischen Bundesstaaten
    mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil. Die meisten Muttersprachler des Urdu leben
    jedoch nicht in Pakistan, allerdings verstehen die allermeisten Pakistaner auch Urdu, da es als
    Verkehrssprache zwischen den vielen verschiedensprachigen Bevölkerungsteilen fungiert.
    Insgesamt wird diese Sprache von 60 bis 80 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen.
    Urdu verwendet eine Variante des persischen Alphabets, welches eine Variante des arabischen
    Alphabets ist.

    Beitrag: € 29,00
    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

     

  • So
    04
    Okt
    2020
    14:00 - 16:00 UhrMattersburg - VHS/ Brunnenplatz 2

    mit Mag. Klaus Leitgeb

    Der Rundgang thematisiert die Geschichte der jüdischen Gemeinde, die mit der
    nationalsozialistischen Machtergreifung ausgelöscht wurde.

    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

     

  • Di
    06
    Okt
    2020
    18:00 UhrEisenstadt - VHS/ Pfarrgasse 10

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

    Wir lernen tagtäglich, nicht nur in Bildungseinrichtungen, sondern auch in der Familie, in der Arbeit,
    in ehrenamtlichen Tätigkeiten, in der Freizeit, etc. Ein Großteil der Dinge, die wir können, steht somit
    in keinem Zeugnis und ist uns vielfach auch gar nicht bewusst. Diese Fähigkeiten und dieses Wissen
    können daher auch nicht belegt und strategisch eingesetzt werden, wie es die persönliche oder berufliche
    Situation unter Umständen erfordert.

    Durch das Instrument der Kompetenzerfassung und Kompetenzanalyse besteht die Möglichkeit, die
    persönlichen Fähigkeiten und Stärken für sich und andere sichtbar zu machen – sie zu erkennen, zu
    benennen, zu dokumentieren und für die weiteren Ziele zu nutzen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Di
    06
    Okt
    2020
    18:00 UhrGüssing - VHS/ Schulstraße 6, KUZ

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

    Wir lernen tagtäglich, nicht nur in Bildungseinrichtungen, sondern auch in der Familie, in der Arbeit,
    in ehrenamtlichen Tätigkeiten, in der Freizeit, etc. Ein Großteil der Dinge, die wir können, steht somit
    in keinem Zeugnis und ist uns vielfach auch gar nicht bewusst. Diese Fähigkeiten und dieses Wissen
    können daher auch nicht belegt und strategisch eingesetzt werden, wie es die persönliche oder berufliche
    Situation unter Umständen erfordert.

    Durch das Instrument der Kompetenzerfassung und Kompetenzanalyse besteht die Möglichkeit, die
    persönlichen Fähigkeiten und Stärken für sich und andere sichtbar zu machen – sie zu erkennen, zu
    benennen, zu dokumentieren und für die weiteren Ziele zu nutzen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Do
    08
    Okt
    2020
    18:00 UhrOberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

    Juni 1940: Im Internierungslager 'Les Milles' sind über 2.000 Männer untergebracht, die vor dem
    Naziregime nach Frankreich geflohen waren. Als Hitlers Truppen Nordfrankreich besetzen,
    wächst die Angst unter den Lagerinsassen an die deutschen Truppen ausgeliefert zu werden.
    Lagerkommandant Perrochon entschließt sich zu einer spektakulären Rettungsaktion: Ein Zug soll
    Hunderte von Insassen zu einem Schiff an der Atlantikküste bringen. Ein Wettlauf gegen die Zeit
    beginnt.

    (F/D/PL 1994; 103 min)

  • Do
    08
    Okt
    2020
    18:00 UhrOberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

    Wir lernen tagtäglich, nicht nur in Bildungseinrichtungen, sondern auch in der Familie, in der Arbeit,
    in ehrenamtlichen Tätigkeiten, in der Freizeit, etc. Ein Großteil der Dinge, die wir können, steht somit
    in keinem Zeugnis und ist uns vielfach auch gar nicht bewusst. Diese Fähigkeiten und dieses Wissen
    können daher auch nicht belegt und strategisch eingesetzt werden, wie es die persönliche oder berufliche
    Situation unter Umständen erfordert.

    Durch das Instrument der Kompetenzerfassung und Kompetenzanalyse besteht die Möglichkeit, die
    persönlichen Fähigkeiten und Stärken für sich und andere sichtbar zu machen – sie zu erkennen, zu
    benennen, zu dokumentieren und für die weiteren Ziele zu nutzen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Do
    08
    Okt
    2020
    18:00 UhrFrauenkirchen - VHS/ Amtshausgasse 9

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

    Wir lernen tagtäglich, nicht nur in Bildungseinrichtungen, sondern auch in der Familie, in der Arbeit,
    in ehrenamtlichen Tätigkeiten, in der Freizeit, etc. Ein Großteil der Dinge, die wir können, steht somit
    in keinem Zeugnis und ist uns vielfach auch gar nicht bewusst. Diese Fähigkeiten und dieses Wissen
    können daher auch nicht belegt und strategisch eingesetzt werden, wie es die persönliche oder berufliche
    Situation unter Umständen erfordert.

    Durch das Instrument der Kompetenzerfassung und Kompetenzanalyse besteht die Möglichkeit, die
    persönlichen Fähigkeiten und Stärken für sich und andere sichtbar zu machen – sie zu erkennen, zu
    benennen, zu dokumentieren und für die weiteren Ziele zu nutzen.

    Mehr Informationen finden Sie hier.

  • Fr
    09
    Okt
    2020
    16:00 - 18:00 UhrWien - Wiener Wiesenthal Institut/ Rabensteig 3

    mit Dr. Béla Rásky, Dr.in Éva Kovács

    Im Frühjahr 1944 hat Nazi-Deutschland Ungarn besetzt - das Todesurteil für die
    meisten ungarischen Jüdinnen und Juden. Viele kamen zur Zwangsarbeit nach Wien.
    Die Tour führt durch die Wiener Innenstadt an Orte der ungarisch-jüdischen
    Zwangsarbeit und veranschaulicht, wie Wien daraus einen materiellen Nutzen zog.

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

     

  • Di
    13
    Okt
    2020
    18:00 - 19:30 Uhr (3x, 6 UE)Online

    mit Gaber Hamid Ali Hassanein, BA

    Die arabische Sprache ist die am weitesten verbreitete Sprache des semitischen Zweigs der
    afroasiatischen Sprachfamilie und in ihrer Hochsprachform eine der sechs Amtssprachen der
    Vereinten Nationen. Schätzungsweise wird Arabisch von 313 Millionen Menschen als Muttersprache
    und von weiteren 424 Millionen als Zweit- oder der Fremdsprache gesprochen. Auch durch
    seine Rolle als Sakralsprache entwickelte sich das Arabische zur Weltsprache. Die moderne
    arabische Standardsprache beruht auf dem klassischen Arabischen, der Sprache des Korans und
    der Dichtung, und unterscheidet sich stark von den gesprochenen Varianten des Arabischen.

    Beitrag: € 29,00
    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

     

  • Do
    15
    Okt
    2020
    19:00 UhrGroßwarasdorf - KUGA/ Parkgasse 3

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

    Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und
    Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem
    Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in
    zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser
    Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche
    historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung
    und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die
    Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945, sowie die Situation in der Nachkriegszeit
    zu dokumentieren.

    In Kooperation mit der Kulturvereinigung KUGA und der VHS Oberpullendorf.

    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

     

  • Fr
    16
    Okt
    2020
    18:00 - 21:00 Uhr Oberwart - HBLA/ Badgasse 5

    mit Ferial Hagenauer

    Als eine der ältesten Küchen der Welt steht die persische für Aromen, hochwertige und frische
    Produkte sowie deren schonende Zubereitung. Lernen Sie die Geheimnisse und Zutaten der
    orientalischen Küche kennen und Speisen und Gerichte authentisch zuzubereiten.

    Bitte eine Schürze mitbringen.

    Beitrag: € 28,00 (exkl. Lebensmittelkosten)
    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

     

  • Fr
    16
    Okt
    2020
    18:00 UhrJennersdorf - Arche/ Hauptplatz 2

    Anmeldung: 0 33 29/ 45 075

    Die 16-jährige Französin Mélanie ist ein Mädchen wie jedes andere. Eines Tages kommt sie über
    soziale Netzwerke mit einer Gruppe in Kontakt, die für den syrischen Bürgerkrieg Mitstreiter rekrutiert.
    Sie verliebt sich, wird zum Konvertieren überredet und beginnt den Kontakt zu ihrer Familie abzubrechen.
    Auch die 17-jährige Sonja hat sich dem Dschihad angeschlossen und plant einen Anschlag.
    Beide Familien sind zutiefst erschüttert, wie fremd ihre Töchter ihnen so ganz im Stillen geworden
    sind. Auf dem schmalen Grat zwischen Dokumentation und Fiktion stellt der Film zwei Fallgeschichten
    über Radikalisierung und die Mechanismen der IS-Rekrutierung nach. Ein hochaktueller Film über
    ein brisantes gesellschaftliches Phänomen, das viele Rätsel aufgibt.
    Nach dem Film stehen ExpertInnen vom Verfassungsschutz und die Integrationsbeauftragte des Landes
    für Anfragen und Gespräche zur Verfügung.
    (F 2016; Regie: Marie-Castile Mention-Schaar; 105 min.)

    In Kooperation mit der Stadtbücherei und der Stadtpfarre Jennersdorf.

  • Mi
    21
    Okt
    2020
    18:00 - 21:00 Uhr Güssing - Miele Center HT-Güssing/ Wiener Straße 23

    mit Rezan Hassan, Renate Holler-Pilecky

    An diesem Abend werden köstliche Gerichte aus Fleisch und Gemüse sowie eine süße
    Speise mit typisch orientalischen Zutaten und Gewürzen zubereitet und verkostet.

    Bitte eine Schürze mitbringen.

    Beitrag: € 19,00 (exkl. Lebensmittelkosten)
    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

     

  • Do
    22
    Okt
    2020
    18:00 UhrEisenstadt - VHS/ Pfarrgasse 10

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

    Oktober 1944, Auschwitz-Birkenau: Der ungarische Jude Saul Ausländer wurde einem
    jener Sonderkommandos zugeteilt, die die Verbrennung der in den Gaskammern Ermordeten
    durchführen müssen. In einem Jungen, der die Gaskammer zunächst überlebte und dann von
    einem deutschen Arzt erwürgt wurde, glaubt Saul seinen Sohn zu erkennen, dem er die letzte
    Ehre durch eine traditionelle jüdische Bestattung erweisen will.

    (Ungarn 2015; 107 min)

  • Fr
    23
    Okt
    2020
    14:00 - 16:00 UhrEisenstadt - Landhaus alt

    mit Mag. Michael Achenbach

    Bei dieser Themenführung bekommen Sie Informationen über die Entstehung des Burgenlandes
    und die Geschichte des Landhauses als Sitz der Landesregierung, des Landtages und der
    Landesverwaltung - beginnend von den Jahren 1919 und 1921 sowie die Brüche in den Jahren
    1933/34 und 1938 bis hin zur Wiederentstehung nach 1945. Ein Rundgang führt durch das
    Gebäude mit verschiedenen Stationen u.a. Haydnstein, Ehrenhof mit Gedenktafel, Grundstein
    im Innenhof, Halle mit Bildern der Landeshauptleute und Landtagssitzungssaal.

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

  • Fr
    23
    Okt
    2020
    19:30 UhrRudersdorf - Neue Mittelschule/ Schulgasse 1

    mit Mag. Michael Achenbach

    An diesem Abend werden bis jetzt unveröffentlichte Luftbilder aus einem britischen
    Archiv gezeigt. Begleitend werden Dokumente präsentiert, die Einblick in das Leben
    und die nationalsozialistische Propaganda in der Zwischenkriegszeit in Rudersdorf und
    Dobersdorf geben. Weiters sollen die regionalen Kampfhandlungen in den letzten
    Kriegswochen und die Endphasenverbrechen des NS-Regimes thematisiert und ein
    Blick auf die Opfer der Gemeinden geworfen werden.

    Es gibt auch eine Ausstellung zum Thema mit folgenden Besichtigungszeiten:
    Sa. 24.10., So. 25.10., Mo. 26.10., Sa. 31.10., So. 01.11.2020;
    jeweils von 9:00 - 11:00 Uhr & 13:00 - 15:00 Uhr

    Veranstaltung der Roma VHS Burgenland in Kooperation mit dem Elternverein
    der Mittelschule Rudersdorf.

    Anmeldung: 0 664/ 35 81 489

     

  • Mo
    26
    Okt
    2020
    17:00 UhrMönchhof - Dorfmuseum, Bahngasse 62

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag.a Katharina Janoska

    An diesem Abend werden zwei neue Roma-Bücher präsentiert. Das Buch „Einfach weg!“
    dokumentiert die Gründung und Existenz der Romasiedlungen auf dem Gebiet des
    heutigen Burgenlandes und das Schicksal ihrer BewohnerInnen.
    Im Buch „KriegsROMAn. Die Geschichte einer Familie“ zeichnet die Autorin das
    facettenreiche Bild jener slowakisch-burgenländischen Roma- und Musikerfamilie,
    der ihr Vater entstammt, und der Tiroler Nicht-Roma-Familie ihrer Mutter.

    Veranstaltung der Roma VHS Burgenland in Kooperation mit dem Dorfmuseum Mönchhof.

    Anmeldung: 0 664/ 35 81 489

     

  • Mi
    28
    Okt
    2020
    19:00 UhrGüssing - VHS/ Schulstraße 6, KUZ

    mit Dr. Anton Fennes

    Österreich als eine parlamentarische Demokratie und ihre Prinzipien - das demokratische,
    republikanische, bundesstaatliche und rechtsstaatliche Prinzip mit der Gewaltenteilung zwischen
    Legislative (gesetzgebende Gewalt), Exekutive (vollziehende Gewalt) und Judikative (richterliche
    Gewalt); der Weg der Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene.

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

  • Fr
    06
    Nov
    2020
    19:00 UhrGüssing - VHS/ Schulstraße 6, KUZ

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

    Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und
    Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem
    Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in
    zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser
    Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche
    historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung
    und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die
    Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945, sowie die Situation in der Nachkriegszeit
    zu dokumentieren.

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

     

  • So
    08
    Nov
    2020
    14:00 - 16:00 UhrLackenbach - Cafe-Restaurant Waya/ Bergstraße 7

    mit Mag.a Elisabeth Fraller, MA

    Der Rundgang thematisiert die Geschichte der jüdischen Gemeinde, die mit der
    nationalsozialistischen Machtergreifung ausgelöscht wurde.

    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

     

  • Mo
    09
    Nov
    2020
    19:00 - 20:30 Uhr (3x, 6 UE)Güssing - VHS/ Schulstr. 6, KUZ

    mit Ghada Selim

    Die arabische Sprache ist die am weitesten verbreitete Sprache des semitischen Zweigs der
    afroasiatischen Sprachfamilie und in ihrer Hochsprachform eine der sechs Amtssprachen der
    Vereinten Nationen. Schätzungsweise wird Arabisch von 313 Millionen Menschen als Muttersprache
    und von weiteren 424 Millionen als Zweit- oder der Fremdsprache gesprochen. Auch durch
    seine Rolle als Sakralsprache entwickelte sich das Arabische zur Weltsprache. Die moderne
    arabische Standardsprache beruht auf dem klassischen Arabischen, der Sprache des Korans und
    der Dichtung, und unterscheidet sich stark von den gesprochenen Varianten des Arabischen.

    Beitrag: € 29,00
    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

     

  • Sa
    14
    Nov
    2020
    9:00 UhrOberwart - Gasthaus Neubauer

    Anmeldung: 0 664/ 35 81 489

    Am 23. November 1940 wurde in einem ehemaligen Gutshof das sogenannte „Zigeunerlager“
    Lackenbach eingerichtet. 2.000 von den insgesamt 4.000 im Lager Lackenbach internierten
    Roma wurden im Herbst 1941 in das Ghetto Lodz/ Litzmannstadt deportiert und ermordet.
    Nur 300 bis 400 Häftlinge erlebten im April 1945 die Befreiung durch sowjetische Truppen.

    Sa. 14.11.2020, 11:00 Uhr: Feierliches Gedenken beim Mahnmal für Roma und Sinti.

  • Di
    17
    Nov
    2020
    18:00 UhrGols - Dr. Jetel-Haus/ Birkenplatz

    mit MEP a. D. Christa Prets

    Erst letztes Jahr wurde das Europäische Parlament von den BürgerInnen der EU gewählt. Was sind die
    Aufgaben der gewählten VertreterInnen im Europäischen Parlament und wie verteilen sich die Sitze auf die
    einzelnen Mitgliedsländer? Welche Funktionen übernehmen die EU-Institutionen? Welche Erfahrungen und
    Perspektiven ergeben sich für Österreich anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der österreichischen
    EU-Mitgliedschaft?
    An diesem Themenabend geht es um eine allgemein verständliche Strukturanalyse der Institutionen der
    Europäischen Union mit praktischen und anschaulichen Beispielen. Dabei haben Sie die Möglichkeit mit
    einem ehemaligen Mitglied des Europäischen Parlaments diese Fragen zu klären und zu diskutieren.

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

  • Fr
    20
    Nov
    2020
    14:00 - 16:00 UhrEisenstadt - Landhaus alt

    mit WHR Mag. Dr. Engelbert Rauchbauer

    Bei dieser Themenführung bekommen Sie Informationen über die Aufgaben und Rollen des Burgenländischen
    Landtages, der Burgenländischen Landesregierung und der Landesverwaltung. Sie haben die Möglichkeit den
    Landtagssitzungssaal zu besuchen und im persönlichen Gespräch mit einem/r politischen Repräsentanten/in
    mehr Hintergrundinformationen und Einblicke über die politische Arbeit in der Praxis zu bekommen.

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

  • Mo
    23
    Nov
    2020
    19:00 UhrMattersburg - Bauermühle/ Schubertstraße 53

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl

    Das Buch „Einfach weg!“ ist die neueste Publikation von Gerhard Baumgartner und
    Herbert Brettl. Bis zu ihrer Zerstörung durch die Nationalsozialisten bestanden auf dem
    Gebiet des Burgenlandes über 120 Roma-Siedlungen, deren historische Wurzeln in
    zahlreichen Fällen bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen. Nur einige wenige dieser
    Siedlungen bestehen heute noch. Im Rahmen dieses Buchprojektes wurden zahlreiche
    historische Bildquellen und archivarische Quellen zusammengetragen, um die Gründung
    und Existenz dieser Siedlungen, das Schicksal ihrer BewohnerInnen, insbesondere die
    Verfolgung und Zerstörung zwischen 1938 und 1945, sowie die Situation in der Nachkriegszeit
    zu dokumentieren.

    In Kooperation mit der Stadtgemeinde Mattersburg.

    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

     

  • Mi
    25
    Nov
    2020
    18:00 UhrOberwart - VHS/ Schulgasse 17/3

    mit Dr. Anton Fennes

    Die Ebenen der Verwaltung - EU, Bund, Länder, Bezirke und Gemeinden; die politischen
    Akteure - Institutionen/ PolitikerInnen, politische Parteien und Interessensvertretungen; alle
    Menschen handeln politisch.

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

  • Do
    26
    Nov
    2020
    18:00 UhrFrauenkirchen - VHS/ Amtsgasse 9

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

    Ein junger Mann sucht die Frau, die während des Zweiten Weltkriegs seinem jüdischen
    Großvater in der Ukraine das Leben gerettet hat. Zunächst scheint es nur darum zu gehen,
    unter absolut bizarren Umständen die Fragmente einer Familiengeschichte zusammenzusetzen,
    doch schon bald gewinnt die Reise durch eine Reihe bewegender Offenbarungen überraschend
    an Bedeutung. Eine Verfilmung des von der Kritik gefeierten Romans von Jonathan Safran Foer.

    (USA 2005; 108 min)

  • Do
    26
    Nov
    2020
    19:00 UhrBildein - Mediathek/ Florianigasse 1

    mit Walter Reiss, Mag. Michael Achenbach

    Der Dokumentarfilmer Walter Reiss und der Historiker Michael Achenbach führten zahlreiche
    Gespräche mit BurgenländerInnen über ihre Erinnerungen an den „Anschluss“ 1938. Die
    Ausschnitte aus Interviews spiegeln in Kindheits- und Jugenderinnerungen die Stimmung der Zeit
    wider. Neben dem anfänglichen Jubel und dem Hoffen auf einen wirtschaftlichen Aufschwung, aber
    auch der massiven Einflussnahme durch NS-Propaganda, mischten sich erste Irritationen über
    Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender und das Verschwinden ehemaliger Nachbarn.
    Vor dem Film gibt es einen kurzen Überblick über die dramatischen Ereignisse im Jahr 1938 und
    danach sprechen die Vortragenden mit dem Publikum über Entstehung und Inhalt der Dokumentation,
    die Einschätzung der damaligen politischen Lage und über die Wahrnehmung historischer
    Fakten durch die persönlichen Erinnerungen von ZeitzeugInnen.
    (Dokumentarfilm von Walter Reiss; 23 min)

    In Kooperation mit der Gemeinde Bildein.

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

  • Fr
    27
    Nov
    2020
    19:00 UhrOberwart - OHO/ Lisztgasse 12

    mit Mag. Dr. Gerhard Baumgartner, Mag. Dr. Herbert Brettl, Mag.a Katharina Janoska

    An diesem Abend werden zwei neue Roma-Bücher präsentiert. Das Buch „Einfach weg!“
    dokumentiert die Gründung und Existenz der Romasiedlungen auf dem Gebiet des
    heutigen Burgenlandes und das Schicksal ihrer BewohnerInnen.
    Im Buch „KriegsROMAn. Die Geschichte einer Familie“ zeichnet die Autorin das
    facettenreiche Bild jener slowakisch-burgenländischen Roma- und Musikerfamilie,
    der ihr Vater entstammt, und der Tiroler Nicht-Roma-Familie ihrer Mutter.

    Veranstaltung der Roma VHS Burgenland in Kooperation mit dem Dorfmuseum Mönchhof.

    Anmeldung: 0 664/ 35 81 489

     

  • Mi
    02
    Dez
    2020
    19:00 UhrGüssing - VHS/ Schulstraße 6, KUZ

    Anmeldung: 0 33 22/ 43 129

    Der 13-jährige Ernst, Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber
    unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime, in denen er bisher lebte, haben
    ihn als „nicht erziehbar“ eingestuft und schieben ihn schließlich wegen seiner rebellischen
    Art in eine Nervenheilanstalt ab. Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass dort Insassen getötet
    werden. Ein bewegendes Drama über die grausamen Vorkommnisse während der NS-Zeit
    und gleichzeitig die authentische Geschichte von Ernst Lossa.

    (D/Ö 2016; 126 min)

  • Do
    03
    Dez
    2020
    18:00 UhrFrauenkirchen - VHS/ Amtshausgasse 9

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

    Persepolis ist ein unkonventioneller Zeichentrickfilm für Erwachsene. Basierend auf dem
    gleichnamigen Comic-Roman handelt der Film von der Lebensgeschichte der jungen Iranerin
    Marjane Satrapi und wirft zugleich eine humorvolle Betrachtung auf die jüngste Historie Persiens.
    Marjane ist acht Jahre alt, als der Schah aus dem Iran vertrieben wird und die Mullahs die Macht
    an sich reißen. Fortschritt und Freiheit bleiben auf der Strecke, als im Zuge der Islamischen
    Revolution Tausende im Gefängnis landen und Frauen gezwungen werden Kopftücher zu tragen.
    Doch die rebellische Marjane denkt gar nicht daran, sich dem rigiden Regelwerk zu unterwerfen.

    (F 2007; Buch und Regie: Marjane Satrapi und Vincent Paronnaud; 96 min)

     

  • Do
    03
    Dez
    2020
    19:00 UhrOberwart - AK/ Lehargasse 5

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

    Unter dem Projektschwerpunkt „Kulturwelt Morgenland“ widmet sich dieser Abend orientalischen
    Märchen sowie orientalischen Köstlichkeiten! Lassen Sie sich verzaubern durch die magische und
    farbenprächtige Welt aus Tausendundeiner Nacht.

    In Kooperation mit den AK-Büchereien Burgenland.

     

  • Do
    10
    Dez
    2020
    18:00 UhrEisenstadt - VHS/ Pfarrgasse 10

    mit Mag.a Dr.in Liselotte Abid

    Während man in Europa und der westlichen Welt schon vom "Post-Feminismus" spricht,
    der die Forderung nach Frauenrechten und Geschlechtergleichheit keineswegs aufgibt,
    ist ein "Islamischer Feminismus" noch immer heftig umstritten - sowohl unter MuslimInnen
    als auch unter FeministInnen. Vielfach wird angezweifelt, ob es überhaupt einen religiös
    konnotierten Feminismus geben kann, steht doch die Gleichheit der Geschlechter in den
    meisten Religionen nicht gerade an oberster Stelle. Musliminnen entfalten in vielen Ländern
    Aktivitäten für Frauenrechte, allen Widerständen zum Trotz.

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

     

  • Mo
    18
    Jan
    2021
    19:00 UhrEisenstadt - Buchhandlung Nentwich/ Hauptstraße 39

    Anmeldung: 0 26 82/ 61 363

    Erzählte Hamed Abboud in seinem letzten Prosaband noch von den Schrecken des syrischen
    Krieges, den Massakern und der Flucht, so setzt er nun im neuen Buch den Schwerpunkt auf
    sein Ankommen und Leben in Europa, auf das irritierende Aufeinandertreffen der
    unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen und auf die Suche nach dem
    eigenen Platz in der neuen Heimat.

    In Kooperation mit der Buchhandlung Nentwich.

     

  • Mi
    20
    Jan
    2021
    19:00 UhrStadtschlaining - Haus International/ Kirchenplatz 8

    mit MMag.a Dr. Maximilian Lakitsch, MA

    Seit 2015 leben bei uns viele Menschen aus Ländern wie Afghanistan, Irak, Iran und Syrien.
    Im Kontakt zu diesen Menschen werden Gemeinsamkeiten und auch Unterschiede bewusst.
    Das Wissen über Gesellschaft, Kultur, Religion und Geschichte trägt zu einem besseren
    Verständnis und dem Abbau von Vorurteilen bei. An diesem Abend bekommt man einen
    Einblick in das Leben der Menschen in diesen Ländern. Im Anschluss an den Vortrag besteht
    die Möglichkeit, eigene Erfahrungen der interkulturellen Begegnung zu reflektieren und sich
    auszutauschen.

    In Kooperation mit dem Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (ASPR).

    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

     

  • Do
    21
    Jan
    2021
    18:00 UhrLutzmannsburg - Gasthof Pacher/ Hauptstraße 22

    mit Walter Reiss, Mag. Michael Achenbach

    Der Dokumentarfilmer Walter Reiss und der Historiker Michael Achenbach führten zahlreiche
    Gespräche mit BurgenländerInnen über ihre Erinnerungen an den „Anschluss“ 1938. Die
    Ausschnitte aus Interviews spiegeln in Kindheits- und Jugenderinnerungen die Stimmung der Zeit
    wider. Neben dem anfänglichen Jubel und dem Hoffen auf einen wirtschaftlichen Aufschwung, aber
    auch der massiven Einflussnahme durch NS-Propaganda, mischten sich erste Irritationen über
    Ausgrenzung und Verfolgung Andersdenkender und das Verschwinden ehemaliger Nachbarn.
    Vor dem Film gibt es einen kurzen Überblick über die dramatischen Ereignisse im Jahr 1938 und
    danach sprechen die Vortragenden mit dem Publikum über Entstehung und Inhalt der Dokumentation,
    die Einschätzung der damaligen politischen Lage und über die Wahrnehmung historischer
    Fakten durch die persönlichen Erinnerungen von ZeitzeugInnen.
    (Dokumentarfilm von Walter Reiss; 23 min)

    In Kooperation mit der Gemeinde Lutzmannsburg und der VHS Oberpullendorf.

    Anmeldung: 0 26 26/ 67 740

  • Fr
    22
    Jan
    2021
    18:00 - 21:00 Uhr Oberwart - HBLA/ Badgasse 5

    mit Ferial Hagenauer

    Als eine der ältesten Küchen der Welt steht die persische für Aromen, hochwertige und frische
    Produkte sowie deren schonende Zubereitung. Lernen Sie die Geheimnisse und Zutaten der
    orientalischen Küche kennen und Speisen und Gerichte authentisch zuzubereiten.

    Bitte eine Schürze mitbringen.

    Beitrag: € 28,00 (exkl. Lebensmittelkosten)
    Anmeldung: 0 33 52/ 34 525

     

  • Do
    28
    Jan
    2021
    18:00 UhrFrauenkirchen - VHS/ Amtshausgasse 9

    Anmeldung: 0 21 72/ 88 06

    Erzählte Hamed Abboud in seinem letzten Prosaband noch von den Schrecken des syrischen
    Krieges, den Massakern und der Flucht, so setzt er nun im neuen Buch den Schwerpunkt auf
    sein Ankommen und Leben in Europa, auf das irritierende Aufeinandertreffen der
    unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen und auf die Suche nach dem
    eigenen Platz in der neuen Heimat.