Nach der Wiedererrichtung der Republik Österreich im Jahr 1945 entstand auch das Burgenland wieder als eigenes Bundesland, doch schon drei Jahre später wurde an der burgenländisch-ungarischen Grenze ein Stacheldrahtzaun errichtet. Ungarn war das erste kommunistische Land, dessen Grenze fiel. Ein Höhepunkt der Ereignisse im Sommer 1989 war der Durchbruch bei St. Margarethen beim Paneuropäischen Picknick. Im Spätsommer flüchteten hunderte DDR-Bürger über die burgenländisch-ungarische Grenze in die Freiheit. Wolfgang Bachkönig hat mit Zeitzeugen aus Österreich, Ungarn und Deutschland gesprochen und schildert die Ereignisse und Eindrücke rund um das Ende des Eisernen Vorhangs.

W207G03
Vortragender: Wolfgang Bachkönig
Ort: Schattendorf – Gemeinde/ Fabriksgasse 44
Termin: Di. 18.05.2021, 19:00 Uhr
Anmeldung: 0 26 26/ 67 740, mattersburg@vhs-burgenland.at

In Kooperation mit der Marktgemeinde Schattendorf.